Die Sachsen entsprangen aus der makedonischen Armee?

In dem Werk "The History of the works of the learned, or An impartial account of books lately printed in all parts of Europe : with a particular relation of the state of learning in each country" aus dem Jahr 1699 finden wir einen interessanten Abschnitt.

Dort wird behauptet das die Sachsen aus der makedonischen Armee entsprangen und das sie vor ihrer Ankunft in Deutschland als Makedonier bezeichnet wurden! Als Quelle wird "Die deutsche Chronik" angegeben, welche 1482 in Mainz gedruckt wurde, als auch die Annalen über Friesland und andere Werke.

Weiterlesen...

Polyaenus unterschied zwischen Makedonier und Griechen - 2. Jahrhundert!

Wer war Polyaenus?

Polyainos wurde um 100 in der in Kleinasien liegenden römischen Provinz Bithynien, möglicherweise in der Stadt Nikaia, geboren. Seine Familie war makedonischer Abstammung. Um 161 war er in Rom als Rhetor (Redner) und Anwalt tätig. Das bedeutet, dass er wohl schon länger dort lebte, sodass er das römische Bürgerrecht besaß und Latein ebenso gut wie Griechisch beherrschte. Seit wann er in Rom lebte und wie er das römische Bürgerrecht erhielt, ist nicht bekannt. 161 veröffentlichte er das erste Buch seiner Strategemata.
Informationen zu seinem Leben finden sich in der Suda, einem um 1000 entstandenem byzantinischen Lexikon, einigen verstreuten Fragmenten und in den Vorworten zu seinem Werk Strategemata. QUELLE-Wikipedia

Weiterlesen...

Griechen betrachteten im 19. Jahrhundert Makedonier als ausländischen Besatzer

Anna Triandafyllidou berichtet uns das was offensichtlich erscheint wenn man die jüngere griechische Geschichtsschreibung betrachtet. Makedonien wurde erst spät in die griechische Geschichte von den Griechen selbst miteinbezogen. Früher galt die Sichtweise die schon die antiken Griechen über die Makedonier hatten, sie sahen Makedonien nicht als Teil der griechischen Welt an, ganz im Gegensatz zur heutigen modernen Historienkonstruierung der Griechen.

Zitat:

"As recently as the 19th century the official view of Greek history was that 'the Greek Penisula had been struggling for independence from foreign domination ever since the ancient Greeks had been conquered by the Macedonian armies in 338 BC'".

Weiterlesen...

Georg Grote - Filip und Alexander waren keine Griechen sondern Makedonier!

Wer war Georg Grote?
George Grote (* 17. November 1794 in Clay Hill bei Beckenham, heute London; † 18. Juni 1871 in London) war ein englischer Althistoriker. ... Im Dezember 1832 für London ins Parlament gewählt, schloss er sich der radikalen Partei an und stellte sich. besonders die Einführung der geheimen Abstimmung (Ballot) zur Aufgabe, die er alljährlich beantragte. Da es ihm indes nicht gelang, den Widerstand der Konservativen und eines großen Teils der Whigs zu besiegen, so legte er 1841 sein Mandat nieder und trat anderthalb Jahre später auch vom Bankgeschäft zurück, um sich lediglich mit der Ausarbeitung seiner History of Greece (London 1846-56, 12 Bde. nebst 2. Bdn. Exkurse; 5. Aufl. 1883, 12Bde.; deutsch, 2. Aufl., Berlin 1880, 4 Bde.; die Abschnitte Mythologie und Antiquitäten daraus besonders übersetzt von T. Fischer, Leipzig 1856-60, 4 Bde.) zu beschäftigen, die er schon 1823 begonnen, und die sich ebenso durch Gründlichkeit der Forschung wie durch Popularität und Schönheit der Darstellung auszeichnet. Sie umfasst die ganze Zeit von den ersten Anfängen des Griechenvolkes bis zum Tod Alexanders des Großen. ...
Quelle-Wikipedia

 

Weiterlesen...